Über

 yaiiH. 

.

Ich versuche mich gerne und oft in Texten auszudrücken, die so gut wie möglich beschreiben sollen, wie ich mich fühle.

.

Manchmal gelingt es mir, manchmal nicht. Das ist nunmal so.

 

Alter: 22
aus: 12623 Berlin
 
Schule: Das neue Gymnasium in Berlin


Werbung




Blog

thanks for life

wann hast du zum letzten mal daran gedacht, dass es etwas ganz besonderes ist, dass du jetzt noch lebst?

.

wann hast du jemanden lieb gewonnen und müsstest miterleben wie er dahin schied?

.

müsstest du nicht? du glückskind! 

.

sei froh darüber, denn es ist nichts selbstverständlich.

5.10.08 21:44, kommentieren

love ends

ist es egoistisch zu verlangen, geliebt zu werden?

.

wieso darf ich es nicht, wieso nicht?

.

wieso gibst du ihr das gefühl begehrt zu sein aber mir nicht?

.

wieso nicht? hasst du mich so sehr?

.

ist es selbstmitleid zu hoffen, dass man lieben darf?

 .

muss ich erst leiden um geliebt zu werden?

.

dann lass mich sterben um diese bedingungslose, harte liebe zu spüren. lass mich sterben.

 

1 Kommentar 5.10.08 21:33, kommentieren

Soul Mirrors

Jeden Morgen sehe ich ihn den Spiegel. Erkenne mich hinter dem, von Sonnenstrahlen durchfluteten Glas                                                                    

.                                                                      

Ich erblicke nicht das, was ich zu sehen hoffte. Wurde bitter enttäuscht. Meine Mundwinkel die hoffnugsvoll nach oben geneigt waren, senkten sich zu einem traurigen Ausdruck der lange halten sollte.                                                          

.

Verzweifelt durchlebe ich so jeden Tag, der leer anfängt und voller Leere endet.

 .

So geht es mein ganzes Leben lang. Ich werde nie das erblicken, was ich zu sehen versuche. Ich vermag nur das zu sehen, was auch wirklich existiert, oder?  

.

 So sehe ich jedoch nicht, welche grausamen, tiefen Narben auf meiner Seele liegen, welche Schmerzen in mir sind, die nie jemand kennen wird.                      

.                                  

Menschen sehen mich wie ein Spiegel - nur das Äüßere. In mir, diese Qualen, die sehe nur ich.                                                                                                  

.

Ich und mein Seelenspiegel.                      

19.7.08 20:10, kommentieren

misty rain

Du gehst einfach nur durch die Straßen, der schlafenden Stadt.
Der dunkle Himmel hängt schwer hinab und der volle Mond steht dort un begleitet dich stetig.
.
Ein Tropfen. 
Nicht weiter wichtig,
denkst du.
Ein zweiter Tropfen.
Jetzt hebt sich dein Blick und schaut hinauf, dem nebligen Regen entgegen.
.
Regentropfen sind Tränen der Engel die weinen, weil sie allein sind.
Sie haben Angst vor der Unendlichkeit und versuchen so ihre Angst zu verbannen. 
Hier kommt sie als depremierendes Nass an,
was die Leute in ihre Häuser verbannt.
Tropfen, die fallen, um gesehen zu werden. 
Tropfen, die existieren, um denen zu sagen, die allein sind, dass es jemanden gibt,
der länger und viel öfter allein ist. 
Jemand, der ihnen helfen will, sich nicht im Dunklen zu verlaufen, sondern einen Weg zurück zu finden, auch wenn er selbst hilfe bräuchte, die du ihm dann geben kannst.
.
Regentropfen sind Tränen.
Geweint, um einsamen Herzen zu helfen.
Geweint, um da zu sein, wenn man alleine scheint.
Geweint, um zu beweisen, dass du nie wirklich allein bist.

18.7.08 22:38, kommentieren

beneath the water

Kennst du es?

Das Gefühl, woanders zu sein?

Weit weg.
Dort, wo dich niemand erreichen kann.
.
Fortgetragen von einer Melodie, die sich durch deinen Kopf windet.
Du hörst ein Lied und bist wie verzaubert. Es trägt dich sanft hinfort unters Wasser. Seifenblasen steigen aus deinen Mund und deiner Nase hervor.
Riesige Luftblasen.
Du denkst, du erstickst, doch brauchst du gar nicht erst zu atmen. Es entzieht dir jeglichen Drang dich an irgentetwas zu binden. Treibt dich in die Strömung deiner Ruhe.
Bist ganz in dir. Völlig entspannt. Denkst an nichts,hörst nur diese berauschende Musik, wie sie dich in ein sanftes Tuch hüllt und beruhigend dein Herz zum Schlafen biringt.
.
Kennst du dieses Gefühl?
Es ist tief in mir. 
In dir auch?
Ich denke ja,
denn du bist wie ich, ein kleines Individuum in dieser viel zu großen Welt.

 

18.7.08 22:10, kommentieren